Kategorien
Blog Psychologische Beratung

Die seelische Gesundheit der helfenden Berufe

Susanne Buchner ist diplomierte Psychologische Beraterin. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst die Präventionsarbeit, Bewusstseinsbildung und Hilfestellung in akuten persönlichen Lebenskrisen. In diesem Blogbeitrag teilt sie ihre Gedanken zum Thema psychische Gesundheit in helfenden Berufen.

 

In keiner Berufsgruppe werden psychische Störungen mehr bagatellisiert oder ignoriert als in der großen Gruppe der HelferInnen.

ÄrztInnen, Krankenschwestern, Krankenpfleger, AltenheimbetreuerInnen, PsychotherapeutInnen, psychologische BeraterInnen, RettungssanitäterInnen, PhysiotherapeutInnen, SeelsorgerInnen, ErzieherInnen, LehrerInnen, die Liste ließe sich beliebig fortsetzen….

Sie alle haben Schwierigkeiten mit dem offenen Eingeständnis emotionaler Probleme, wie Überforderung, Schwäche oder Hilflosigkeit. Bei ihren Klienten oder Patienten werden diese Gefühle anerkannt und die Bearbeitung begrüßt und unterstützt. Doch das eigene Selbstbildnis muss um jeden Preis von diesen „Flecken“ frei bleiben.

Ein Burnout ist dann nicht selten das Resultat. Die hohe Ich-Ideal orientierte soziale Fassade verhindert das Anerkennen der eigenen Schwäche und Hilfsbedürftigkeit.

Susanne Buchner, 23.10.2020

Es ist kein Geheimnis, das Menschen in helfenden Berufen die Grenzen ihrer eigenen Vulnerabilität nicht erkennen bzw. nicht anerkennen. Wer für etwas brennt, der brennt auch leicht aus.

Wolfgang Schmidbauers „Hilflose Helfer“ ist ein erfolgreiches Buch über das „Helfersyndrom“ , dass ich sehr empfehlen kann.

Egal, wo Sie gerade tatkräftig zupacken, helfen und unterstützen, achten Sie auf sich und Ihre seelische und körperliche Gesundheit! 

Dann, und wirklich nur dann, können Sie vollen Einsatz in Ihrem Beruf leisten.